Pressemitteilung

In der Natur für das Leben lernen

Kind umarmt Baum

Die Kinderstiftung Ulm/Donau-Iller startete im Jahr 2016 mit dem eigenen Angebot GRÜNFINDER, ein naturädagogisches Angebot für Grundschulkinder im Rahmen der Ganztagesschule. Seit Beginn haben mitterweile 518 Kinder in unterschiedlichen Gruppen in Ulm, Neu-Ulm und Alb-Donau-Kreis  teilgenommen.

Das Konzept kommt an und zum neuen Schuljahr wird GRÜNFINDER an insgesamt 13 Schulen in der Region Ulm/Donau-Iller angeboten. Mit der Hans-Multscher-Schule Ulm und  der Primärstufe der Spitalhofschulein Ulm werden zwei neue Schulen GRÜNFINDER- Gruppen anbieten.

Jede GRÜNFINDER-Gruppe besteht aus maximal 12 Kindern und wird in Form einer AG am Nachmittag in Grundschulen angeboten. Eine geschulte Gruppenleitung vermittelt den Kindern nach einem ausgearbeiteten Konzept Erlebnisse in und mit der Natur im Sozialraum. Jedes Kind erhält für die Zeit als GRÜNFINDER einen Rucksack, der mit notwendigen Materialien zur Erforschung von Flora, Fauna und Tierreich bestückt ist.

Fünf Kinderpaare hoppeln beispielsweise unbeholfen, Rücken an Rücken, mit den Armen untergehakt über den Wiesenboden und versuchen, vorwärts zu kommen. Ein Kind gibt die Richtung vor, das andere muss rückwärts laufend folgen. Die begleitende Naturpädagogin klatscht in die Hände und die Paare drehen sich - jetzt geht das andere Kind vorwärts. Was die Kinder da tun? Sie tanzen den Feuerwanzen-Tanz. Sie bewegen sich fort, so wie es diese Insekten tun, die sie vorher gemeinsam beobachtet haben. Ganz schön schwierig, wenn der Boden uneben ist, man den anderen beim Sprechen nicht anschauen kann und beide vielleicht nicht einmal die gleiche Muttersprache sprechen.

GRÜNFINDER richtet sich insbesondere an Kinder in  Grundschulen, die in Einzugsgebieten mit  überdurchschnittlich vielen wirtschaftlich benachteiligten Kinder liegen. Kinder, die in einem Haushalt leben, der von Arbeitslosigkeit betroffen ist. Aber auch Kinder von Alleinerziehenden oder Empfängern von Sozialleistungen. Die Aktivitäten der GRÜNFINDER finden immer im Umkreis der Grundschule statt. So lernen die Kinder zu Fuß das eigene Lebensumfeld kennen und können diese Erfahrungen später auch mit Familie und Freunden wiederholen. Es ist der Kinderstiftung wichtig, dass Kinder verschiedener Herkunft miteinander die Natur entdecken. Das gemeinsame Lernen, ähnlich dem Unterricht, steht dabei im Vordergrund. Forschungsstudien  und die Erfahrung im Projekt belegen: in der Natur werden viele Fähigkeiten gleichzeitig gefördert. Beweglichkeit, sprachliche Fähigkeit, Sinneswahrnehmung, Gruppenerlebnisse, Naturkenntnisse - alles wird gleichzeitig angesprochen, und die Kinder merken nicht einmal, wie viel sie gerade lernen. Die begleitenden LehrerInnen und Schulleiter dagegen sehr wohl - und sind begeistert.

Die Auswertung einer begleitenden wissenschaftlichen Studie belegt, dass das Konzept erfolgreich ist. Weit über 50 % der teilnehmenden Kinder nehmen die Inspirationen auf und gehen mit ihren Eltern selbständig in die Natur an die teils neu kennengelernten Orte und Plätze. Die Kinder verabreden sich selbständig im Sozialraum, um dort weiter zu spielen oder zu entdecken, was sie im Rahmen der GRÜNFINDER-Gruppe kennengelernt haben.

GRÜNFINDER an Schulen ist Herzenssache-Projekt - Herzenssache e.V. ist die Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank. Diese Unterstützung bietet eine wichtige Grundlage, um GRÜNFINDER an Schulen anbieten zu können, denn die Rucksäcke und Becherlupen, aber vor allem die Pädagoginnen müssen finanziert werden.