Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Kinder und Jugendliche

Heimerziehung

Die Heimerziehung ist nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz eine Form der Erziehungshilfen. Ihre Aufgabe ist es, Kinder und Jugendliche zu fördern. Es geht nicht darum, die Gesellschaft vor minderjährigen "Problemfällen" zu schützen. Heimerziehung kann grundsätzlich nur mit dem Einverständnis der Erziehungsberechtigten erfolgen. Ausnahmen sind aber möglich, wenn sie durch das Vormundschafts-Gericht beschlossen werden. In der Regel erfolgt die Heimerziehung in einem Verbund von Jugend-Wohngemeinschaften, Erziehungsgruppen und Einzelbetreuung. Zuständig ist das örtliche Jugendamt.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Heimerziehung der frühen BRD: Caritas auf Abwegen?

Die Heimerziehung in den 1950er und 60er Jahren war geprägt von einer rigiden Vorstellung von Ordnung und Disziplin. Gerade Caritas und Kirche als Heimträger werden kritisiert, sich von ihrem christlichen Auftrag entfernt zu haben. Eine ... Mehr

Beratung für Kinder und Jugendliche

Fragen? Stress? Sorgen? Wir helfen Dir. Stell unseren erfahrenen Beraterinnen und Beratern gerne online Deine Fragen, sie werden vertraulich behandelt. Trau Dich – die Beratung kostet nichts, außer dem Mut über Deine Probleme zu schreiben. Mehr

Krisen überstehen

Vielleicht ist das Leben für Dich gerade ziemlich kompliziert und schwierig. Hier findest Du Berichte wie andere ihre Probleme gelöst haben und Du erfährst welche Hilfen Du bei der Caritas bekommen kannst. Wir wünschen Dir viel Mut. Mehr